Jahresrückblick 2015

„Nancy“, aus dem Projekt „Schönerheit. Das Hohelied der Liebe“ von Julia Krahn
„Nancy“, aus dem Projekt „Schönerheit. Das Hohelied der Liebe“ von Julia Krahn

Januar 2015

17. Aschermittwoch der Künste: Bild.Kritik


Das Thema „Bild.Kritik“ ist für die evangelische Kirche weit mehr als der Blick in die Vergangenheit. Die Frage nach dem Umgang mit Bildern verbindet aktuelle gesellschaftliche und religiöse Fragestellungen und gerade Karikatur und kritische Zeichenkunst haben immer wieder die Grenzen und Möglichkeiten religiöser Toleranz getestet, infrage gestellt und erweitert. Sie zeugen von der Macht des Bildes, der Kraft von Kritik aber auch von dem, was Menschen existenziell mit Glauben und Kultur verbindet.

mehr >

Februar 2015

VISION KIRCHENMUSIK

Musik mit Funkenflug startet am 8. Februar


„Wir brennen für Kirchenmusik und möchten damit andere anstecken!“ So beschreiben die Projektleiter Silke Lindenschmidt und Ulf Pankoke ihr Ziel für VISION KIRCHENMUSIK: Das neue Projekt der Evangelisch-lutherischen Landeskirche will in den kommenden zweieinhalb Jahren mit besonderen Konzertformaten, Gottesdiensten Workshops und Seminaren darum werben, möglichst viele Menschen - und gerne auch ein kirchenfernes Publikum - für Kirchenmusik zu begeistern. Den Auftakt bilden 22 Konzerte, Gottesdienste und Aktionen, die vom 6. bis 8. Februar 2015 in der gesamten Hannoverschen Landeskirche stattfinden. In Zusammenarbeit mit Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern vor Ort soll gleich zum Start „der Funke bei möglichst vielen Menschen überspringen“, wünschen sich die Verantwortlichen.

mehr >

Februar 2015

Entdecken durch Verhüllen.

Fastentuch von Lisa Huber in der Klosterkirche Bursfelde

Fastentuch von Lisa Huber in der Klosterkirche Bursfelde

Das moderne Fastentuch mit 27 Holzschnitten zu Motiven aus dem Alten und Neuen Testament ist vom 18.2. bis 3.4. in der Klosterkirche Bursfelde zu besichtigen.


Das moderne Fastentuch von Lisa Huber (www.lisahuber.de) verhüllt vom 18.2. bis 3.4. den kompletten Altarbereich und damit die Kreuzigungsgruppe in der Klosterkirche Bursfelde. Mit 27 Holzschnitten zu Motiven aus dem Alten und Neuen Testament eröffent sich ein ungewohnter und überraschender Weg, sich dem Geheimnis der Passion Christi anzunähern und die Ausstrahlung der Kreuzigungsgruppe dann wieder neu zu entdecken. Mit dieser Installation wird eine seit 1000 Jahren bestehende Tradition aufgegriffen, Kreuze und Altäre in der Passionszeit zu verhüllen.

mehr >

Februar 2015

Ausgezeichnet: Wennigser Gemeindeprojekt „Demenz – eine Herausforderung unserer Zeit“


Das Projekt "Demenz – eine Herausforderung unserer Zeit" der Marien-Petri-Kirchengemeinde in Wennigsen wurde mit dem „Niedersachsenpreis für Bürgerengagement 2014“ in Hannover ausgezeichnet. Rund um die Ausstellung „Kunst trotz(t) Demenz“ gab es ein breit angelegtes Programm mit Vorträgen Seminaren und Angeboten für Betroffene, gefördert durch die Hanns-Lilje-Stiftung.

mehr >

Februar 2015

Himmel und Hölle


Das erste große bildkünstlerische Projekt der Markuskirche als Kulturkirche für das Jahr 2015 stellt zwei Künstler mit überregionaler Bedeutung vor: Den an der Bremer Hochschule für Künste lehrenden Videokünstler Jean-François Guiton und die in Hannover lebende Lichtkünstlerin Claudia Wissmann. Die Arbeiten von Guiton und Wissmann sind das Ergebnis einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Kirchengebäude und dessen Symbolik.

mehr >

Februar 2015

Auch Friesland wünscht Diener des Wortes

Schlaglichter der Reformation in Ostfriesland


2017 ist 500-jähriges Reformationsjubiläum. Ja, und? Was hat das mit heute zu tun? Viel - gerade in Ostfriesland!

"Auch Friesland wünscht Diener des Wortes", schrieb Luther 1522. Das stimmte: Die Reformation ergriff die ganze Region. Sie entzweite selbst die Grafenfamilie.

mehr >

Februar 2015

passage_passieren_passion

„Kunst der Andacht – Andacht der Kunst“


Aschermittwoch als Tor zur Passionszeit wurde durchwandelt. Jetzt geht es weiter durch die Passionszeit mit dem Projekt “Kunst der Andacht-Andacht der Kunst”. Das Projekt ist eine Kooperation der „TanzKunst“, Ltg. Ulrike Wallis, mit der Gnadenkirche zum Heiligen Kreuz in Hannover-Mittelfeld, gefördert im Rahmen der Kulturkirchenarbeit in Kirchen durch die Hanns-Lilje-Stiftung und die hannoversche Landeskirche > www.kultur-kirche.de.

mehr >

Februar 2015

Lukas Derow gestaltet Kirchenfenster in Eystrup

Künstlerwettbewerb erfolgreich abgeschlossen


Drei Fenster in der Ostwand der Willehadi-Kirche zu Eytrup sind neu zu gestalten. Dazu hatte der Kirchenvorstand einen Künstlerwettbewerb ausgeschrieben, gefördert durch die Hanns-Lilje-Stiftung.

Die Jury verständigte sich einstimmig auf den Entwurf von Lukas Derow. Der Kirchenvorstand nahm diesen Beschluss zustimmend auf und sieht die Entwürfe als große Bereicherung für die Kirche.

mehr >

Februar 2015

Margot Käßmann & Konstantin Wecker: Warum Pazifismus für uns das Gebot der Stunde bleibt. Texte zum Frieden

Benefiz-Lesung für kirchliche Flüchtlingsarbeit am 16. April 2015, 19.00 Uhr in der Marktkirche Hannover


Warum der Frieden der Ernstfall bleibt – zu dem Aufruf von Margot Käßmann und Konstantin Wecker laden der Freundeskreis der Hanns-Lilje-Stiftung in Kooperation mit der Marktkirchengemeinde Hannover und dem Gütersloher Verlagshaus ein. Die gemeinsame Lesung von Margot Käßmann und Konstantin Wecker aus ihrem Buch „Warum Pazifismus für uns das Gebot der Stunde bleibt. Texte zum Frieden“ (Gütersloher Verlagshaus 2015) ist ihre bisher einzige Lesung in Deutschland.

mehr >

März 2015

Hanns-Lilje-Forum 2015 zum Thema „Reformation und Bild“

Auftakt mit Julia Krahn und Andrea Hammann


Die Hanns-Lilje-Stiftung und die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers laden zur Eröffnungsveranstaltung des diesjährigen Hanns-Lilje-Forums zum Thema „Reformation und Bild“ ein.

Wenn Künstler Menschen mit Behinderung ins Rampenlicht holen, stehen oft Fragen im Raum. Wird die Würde dieser Menschen geachtet? Werden sie zur Schau gestellt und funktionalisiert? Oder ist es ganz normal – erhalten sie endlich die Aufmerksamkeit, die ihnen gebührt?

mehr >

März 2015

Hanns-Lilje-Stiftungspreis „Freiheit und Verantwortung“ 2015

Hanns-Lilje-Stiftung nominiert zwei Wissenschaftler und eine Wissenschaftlerin sowie vier Initiativen


Die Hanns-Lilje-Stiftung hat zwei junge Wissenschaftler und eine Wissenschaftlerin sowie vier Initiativen für den Hanns-Lilje-Stiftungspreis „Freiheit und Verantwortung“ 2015 nominiert.

Mit 20.000 Euro Preisgeld ist die Auszeichnung der höchstdotierte Preis, den kirchliche Stiftungen in Deutschland an Wissenschaftler/innen und Initiativen verleihen. Projekte und Arbeiten zum Thema „Die bildende Kraft von Kunst und Kultur“ standen diesmal im Mittelpunkt des Wettbewerbs.

mehr >

April 2015

Macht der Sprache, Macht der Bilder – wirkungsvoll, provokant und anmaßend?

Hanns-Lilje-Forum 2015
und Verleihung des Hanns-Lilje-Stiftungspreises Freiheit und Verantwortung


Sprache ist mächtig – Bilder sind es noch viel mehr. Ist das so? Über sprachgewaltige Predigten, provokante Karikaturen und die Rolle der bildenden Kunst in der evangelischen Kirche diskutieren am Donnerstag, 29. April 2015, 18.00 Uhr, in der Neustädter Hof- und Stadtkirche, Rote Reihe 8, Hannover.

mehr >

April 2015

Hanns-Lilje-Stiftung vergibt Hanns-Lilje-Stiftungspreis (20.000 Euro) an Dr. Katharina Bahlmann, „boat people projekt“ und „Heimatsucher“

Stiftungspreisverleihung 2015 (Foto Jens Schulze)
(Foto: Jens Schulze)


Mit dem „Hanns-Lilje-Stiftungspreis Freiheit und Verantwortung“ würdigt die Hanns-Lilje-Stiftung in der Kategorie Wissenschaftspreis die Mainzer Wissenschaftlerin Dr. Katharina Bahlmann für ihre herausragende Dissertation „Das Phantasma vom ‚Ende der Kunst‘“ aus (10.000 Euro) und in der Kategorie Initiativpreis gleich zwei hervorstechende Initiativen: das „boat people projekt“ aus Göttingen sowie „Heimatsucher e.V.“ aus Düsseldorf (jeweils mit 5.000 Euro).

Die Verleihung erfolgte am 29. April 2015 in der Neustädter Hof- und Stadtkirche in Hannover vor über 200 geladenen Gästen.

mehr >

Mai 2015

Verfolgte Christen – was unser Bild vom Nahen Osten prägt

Hanns-Lilje-Forum 2015

Jörg Armbruster, Michel Youssif, Arend de Vries, Dr. med. Thela Wernstedt

Jörg Armbruster, Michel Youssif, Arend de Vries, Dr. med. Thela Wernstedt


Vor allem Medien prägen unsere Vorstellung vom Nahen Osten. Es sind Bilder von Krieg, Gewalt und verfolgten Minderheiten. Welche Realität vermitteln uns diese Nachrichten? Welche Bilder machen wir uns von den Ländern und Menschen? Und welche Bedeutung haben diese Bilder für unser Verhältnis zu den Staaten in Nahost?

Darüber und über Erfahrungen mit Flüchtlingen, über Bilder in den Medien und in unseren Köpfen diskutieren der ARD-Journalist und -Moderator Jörg Armbruster mit dem Prediger und Gründer der arabisch-deutschen evangelischen Gemeinde in Hannover Michel Youssif.

mehr >

Mai 2015

Förderung der Kulturarbeit in Kirchen


Bis zum 31. August 2015 können sich Kirchengemeinden, Kirchenkreise und kirchliche Einrichtungen um die Förderung ihrer Kulturarbeit bewerben. Gefördert werden 2015 bis zu zwölf neue Vorhaben mit bis zu 7.500 Euro. Der „Fonds Kulturarbeit in Kirchen – Kulturkirchen“ dient der professionellen Begegnung von zeitgenössischer Kunst und Kultur mit Kirche und Theologie. Mit ihm werden im Bereich der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers von November 2013 bis November 2017 die Kulturarbeit in Kirchen ausgebaut und signifikante Kulturkirchen aufgebaut.

mehr >

Mai 2015

Neue Homepage der Hanns-Lilje-Stiftung online


Mit einer klaren Struktur ist die Homepage der Hanns-Lilje-Stiftung online:
www.lilje-stiftung.de und www.hanns-lilje-stiftung.de.

mehr >

Mai 2015

Experten: Religionen werden im Nahen Osten für Kriege missbraucht

Stiftungspreisverleihung 2015 (Foto Jens Schulze)
(Foto: Jens Schulze)


Hannover (epd). Mit Glaubenskonflikten werden im Nahen Osten Experten zufolge immer wieder wirtschaftliche und politische Kriegsgründe verschleiert. "Die Religionen werden benutzt, um die Kriege dort zu legitimieren", sagte der langjährige Nahost-Korrespondent Jörg Armbruster am Mittwochabend in Hannover. "Menschen lassen sich durch Glaubenskonflikte einfach leichter gegeneinander aufwiegeln als durch politische Einflusszonen und wirtschaftliche Interessen", sagte der frühere Leiter des ARD-Studios Kairo. Er sprach bei einer Podiumsdiskussion der evangelischen Hanns-Lilje-Stiftung über die Christenverfolgung in der Region.

mehr >

Juni 2015

Abstand vom Alltag, Raum zum Austausch, Impuls zur Orientierung

Loccumer Gespräche 2015


Die medizinische Versorgung alter Menschen stellt sowohl das Gesundheitssystem als auch Ärztinnen und Ärzte vor besondere Herausforderungen. Das betrifft zum einen Fragen der medizinischen Versorgung: Je älter die Patienten sind, mit desto mehr Krankheiten haben sie zu tun. Infolge dessen, werden sie häufig mit vielen unterschiedlichen Medikamenten behandelt, deren Wechselwirkungen oft nicht genau bekannt sind. Nicht jede Behandlung, die man bei einem jüngeren Patienten durchführt, empfiehlt sich auch bei älteren Menschen, weil für diese das Risiko des Eingriffs oft größer ist. Was ist hier das rechte Maß einer guten medizinischen Versorgung? Welche Behandlungen sind medizinisch noch angemessen?

mehr >

Juli 2015

Loccumer Gespräche 2015: Was ist gute Medizin im Alter?


Die medizinische Versorgung alter Menschen stellt sowohl das Gesundheitssystem als auch Ärztinnen und Ärzte vor besondere Herausforderungen. Das betrifft zum einen Fragen der medizinischen Versorgung, zum anderen ethische Fragen sowie Fragen der Kommunikation. Darüber diskutierten nach einem Impuls von Landesbischof Ralf Meister der Professor für Geriatrie Dr. Klaus Hager, Henrietten-Stiftung Hannover, der Göttinger Medizinethiker Dr. Mark Schweda und aus dem Bereich Medizin-Management und Ökonomie Inken Holldorf, Techniker Krankenkasse, Leiterin der Landesvertretung Niedersachsen. Die Loccumer Gespräche wurden moderiert durch Ulrike Heckmann, NDR Info.

mehr >

Juli 2015

Wie Jazz und Kirche einander inspirieren

Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 4. bis 6. September 2015


Tief verwurzelt in der Tradition der Spirituals, Gospels und des Blues, besitzt der Jazz von seinen Ursprüngen her eine natürliche Nähe zur christlich-religiösen Praxis. Immer wieder haben Jazzmusiker spirituelle Aspekte und persönliche Glaubenserfahrungen mit ihrer Musik verbunden – von John Coltrane bis Tord Gustavsen. Umso bemerkenswerter ist es, dass sich der Jazz in den christlichen Kirchen Europas kaum durchgesetzt hat.

mehr >

August 2015

wi(e)der stehen! – Resilienz in Notfallseelsorge und Krisenintervention“ Bundeskongress Notfallseelsorge und Krisenintervention


Der 18. ökumenische Bundeskongress für Notfallseelsorge und Krisenintervention wird vom 30. März bis 1. April 2017 in Hannover stattfinden. Mit dem Thema „wi(e)der stehen! – Resilienz in Notfallseelsorge und Krisenintervention“ wird er in ökumenischer Zusammenarbeit zwischen der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers und dem Bistum Hildesheim im Hannover Congress Centrum ausgerichtet. Die Veranstalter rechnen mit rund 500 Teilnehmenden aus ganz Deutschland. Innenminister Boris Pistorius übernimmt die Schirmherrschaft des Bundeskongresses, der zum ersten Mal in Niedersachsen stattfindet. Der Kongress wird gefördert durch die Hanns-Lilje-Stiftung und andere.

mehr >

August 2015

Zehn Kirchen starten Kunstprojekt zu den Zehn Geboten


Durch zehn Kirchen der Region Wolfsburg-Wittingen führt der Stationenweg, der die Zehn Gebote der Bibel ins Bild setzt. Die Malerin Natascha Engst-Wrede und der Bildhauer Jürgen Eimecke haben dafür Gemälde und Plastiken geschaffen. Je Kirche werden vom 30. August 8. November 2015 eine Woche lang ein Bild und eine Skulptur zu einem Gebot gezeigt. Die letzte Woche sind alle Kunstwerke in der Christuskirche Wolfsburg zu sehen. Das Projekt wird verantwortet vom Kirchenkreis Wolfsburg-Wittingen unter der Leitung des dortigen Evangelischen Bildungswerkes. Die Hanns-Lilje-Stiftung und die hannoversche Landeskirche fördern das Ausstellungsprojekt aus dem Fonds “Kulturkirchen / Kulturarbeit in Kirchen”.

mehr >

September 2015

Emden: Landesmuseum und Kulturkirche zeigen Werke von Hermann Buß


(epd) Zum Themenjahr "Reformation - Bild und Bibel" der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zeigen das Ostfriesische Landesmuseum und die Martin-Luther-Kulturkirche in Emden vom 13. September bis zum 15. November insgesamt 80 Bilder des Künstlers Hermann Buß. Der evangelisch-lutherische Regionalbischof Detlef Klahr sagte am Mittwoch in Emden: "Ich bin davon überzeugt, dass die Begegnung und die Auseinandersetzung mit der Kunst uns neue Perspektiven und Einsichten für den Glauben vermitteln kann."

mehr >

November 2015

Erinnern für die Zukunft

Musik und Wort zum Gedenken an den 9. November 1938 (Pogromnacht)

9. November 1938: Die Scheiben der jüdischen Geschäfte in Deutschland zersplittern, die Synagogen brennen. Viele sehen tatenlos zu. Was wäre gewesen, wenn viele auf die Straßen gegangen wären und hätten dagegen gehalten, wären eingetreten für jüdische Freunde und Nachbarinnen, für den Ladenbesitzer um die Ecke und für die Kollegin am benachbarten Schreibtisch?

mehr >

November 2015

Fremdsein in der einen Welt!

EEB Forum am 26. Februar 2016 in Hannover


Informationen über konkrete Hilfestellungen für das ehrenamtliche Engagement in der Flüchtlingsarbeit in der Gemeinde sind ein wichtiges Thema. Zwei Vorträge zur soziologischen Analyse und zur Bedeutung der Flüchtlingsthematik geben Gelegenheit zur Reflexion. Theaterpädagogische Ansätze und Beispiele für die Bildungsarbeit werden in Gruppen vorgestellt und ausprobiert.

mehr >

November 2015

Raum der Stille der Georg-August-Universität Göttingen

Eröffnung mit Begehung und Empfang am 19. November 2015 um 18.00 Uhr


Der innenarchitektonisch neu gestaltete Raum der Stille bietet erstmals einen Ort, um Kraft durch Konzentration, Ruhe, Meditation oder Gebet zu schöpfen. Der Raum ist offen für alle Studierenden und Beschäftigten der Universität Göttingen, unabhängig von Religionszugehörigkeit, Weltanschauung, Nationalität oder Herkunft.

mehr >

November 2015

Wie heißt dein Gott eigentlich mit Nachnamen?

Wie heißt dein Gott eigentlich mit Nachnamen?
Jane Baer-Krause (Texte) / Jan von
Holleben (Fotos): „Wie heißt dein
Gott eigentlich mit Nachnamen?“,
Gabriel Verlag 2015


Seit dem Onlinestart der Webseite „Religionen-entdecken.de“ im August 2013 sind die Besucherzahlen ständig gestiegen. Das interaktive Portal vermittelt kindgerecht Wissen über die Weltreligionen. Die Hanns-Lilje-Stiftung hat durch ihre substantielle Förderung das Projekt ermöglicht. Inzwischen zählen die Betreiberinnen mehr als 700.000 Seitenaufrufe pro Monat. Besonders beliebt sind die zahlreichen Mitmachangebote.

mehr >

November 2015

Hanns-Lilje-Stiftung und hannoversche Landeskirche fördern in weiteren zehn Kirchen profilierte Kulturarbeit


In dem auf vier Jahre angelegten Förderprogramm wird die profilierte Kulturarbeit in weiteren 10 Kirchen mit rund 75.000 Euro gefördert. Die Hanns-Lilje-Stiftung und die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers fördern die Kulturarbeit ausgewählter Kirchen bis 2017 mit insgesamt 1,2 Millionen Euro.

mehr >

November 2015

Stader auf dem Weg zur Krippe


Lebensgroße Figuren aus Holz, Gips und Stoff. Menschen der Stadt Stade geben mit ihrem Gesicht, ihrer Gestalt, Kleidung und persönlichem Hintergrund den biblischen Figuren der Weihnachtsgeschichte Ausdruck. Die Kirche St. Cosmae in Stade lädt zu dieser besonderen Krippendarstellung vom 1. bis zum 4. Advent, jeweils von 11-17 Uhr, ein.

mehr >

Dezember 2015

Veranstaltungsreihe „Licht“: Von der biblischen Schöpfungsgeschichte zur modernen Lasertechnik


2015 begehen die Vereinten Nationen das „Internationale Jahr des Lichts“. Aus diesem Anlass bietet die Hochschule Emden/Leer in Kooperation mit dem Evangelisch-lutherischen Sprengel Ostfriesland-Ems und der Kulturkirche Martin-Luther Emden eine Veranstaltungsreihe zum Thema „Licht“ an.

mehr >

Dezember 2015

Religramme - Gesichter der Religionen

Ausstellungseröffnung am 18. Januar 2016 in Wolfsburg

Religramme. Gesichter der Religionen
20 Frauen und Männer aus unterschiedlichen Religionen berichten, was ihnen in ihrem Glauben wichtig ist. Sie geben Einblicke in ihr privates Umfeld und ihre Gebetshäuser. Zu hören sind religiöse Musik und Rezitationen, die den Porträtierten viel bedeuten.

Einladende sind das die Ev.-luth. Landeskirche Hannovers, das Haus kirchlicher Dienste mit dem Arbeitsfeld „Kunst und Kultur“ und die Hanns-Lilje-Stiftung.

mehr >

Dezember 2015

Koffermenschen


30 Holzskulpturen, „Koffermenschen“, hat der Stader Künstler Peter Kühn gestaltet. Sie sind die hölzernen Botschafter eines mehrdimensionalen Flüchtlingsprojektes, das von den Kirchenkreisen Buxtehude und Stade initiiert worden ist. Der Freundeskreis der Hanns-Lilje-Stiftung hat die Förderung ermöglicht.

mehr >

Dezember 2015

18. Aschermittwoch der Künste: Eine Art Veränderung.

Hanns-Lilje-Stiftungspreisträger erneut ausgezeichnet

18. Aschermittwoch der Künste: Eine Art Veränderung

18. Aschermittwoch der Künste: Eine Art Veränderung


In der evangelischen Kirche gibt es seit 1998 Initiativen zum „Aschermittwoch der Künste.“ Im Mittelpunkt steht der Dialog von Kirche und Kunst.

Einladende sind das die Ev.-luth. Landeskirche Hannovers, das Haus kirchlicher Dienste mit dem Arbeitsfeld „Kunst und Kultur“ und die Hanns-Lilje-Stiftung.

mehr >

Aktuell

Literatur inspiriert Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. Viele Persönlichkeiten aus diesen Bereichen nehmen Ideen und Inspiration aus dem großen...

Weiterlesen

Warum macht Lichtkunst in der Kirche Sinn? Prof. Dr. Ulrich Krempel, Kunsthistoriker und ehemaliger Direktor des Sprengel Museums, spricht über die...

Weiterlesen

Vom 30.11.-02.12.2018 findet in Hermannsburg das Symposium "Wendezeit Weltkrieg. Die Auswirkungen der Jahre 1914-1918 auf Kirche und Mission"statt.

Weiterlesen

Auch in diesem Jahr fördern die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers und die Hanns-Lilje-Stiftung die Kulturarbeit in ausgewählten Kirchen.

Weiterlesen