Loccumer Gespräche

im Refektorium des Klosters Loccum.
Abstand vom Alltag - Raum zum Austausch - Impuls zur Orientierung

Loccumer Gespräche 2011 (Foto: Dethard Hilbig)
Loccumer Gespräche 2011 (Foto: Dethard Hilbig)

Die Loccumer Gespräche der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers finden seit 2007 in Kooperation mit der Hanns-Lilje-Stiftung, der Evangelischen Akademie Loccum, dem Kloster Loccum und NDR Info statt.

Loccumer Gespräche 2010

Handel mit Gerechtigkeit? Ein Jahr Absprachen vor Gericht.

Loccumer Gespräche zu Ethik und Verantwortung im Ingenieurberuf

Loccumer Gespräche 2010

Wer gesteht, bekommt Strafrabatt. – Abgesprochene Geständnisse und Urteile in Strafverfahren sind seit einem Jahr gesetzlich geregelt. Richter, Staatsanwaltschaft und Verteidigung können sich auf ein Urteil, Haft- oder Geldstrafen „verständigen“, ohne dass in einem Prozess zuvor aufwendig Beweise erörtert werden und öffentlich nach der Wahrheit gesucht wird. Der Gesetzgeber erhofft sich mit der neuen gesetzlichen Regelung, überforderte Gerichte zu entlasten und mehr Rechtsstaatlichkeit in einem seit langem praktizierten Verfahren zu schaffen. Kritiker sprechen dagegen von der Etablierung eines Zwei-Klassen-Strafrechts: Wer sich wie Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann oder der ehemalige Post-Manager Klaus Zumwinkel gute und teure Anwälte leisten kann, komme mit geringen Strafen davon, kleine Gauner dagegen träfe die ganze Härte des Gesetzes. Durch legale Deals ohne öffentliche Beweisaufnahme und Gerichtsverhandlung, so ein anderer Vorwurf, bliebe die Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit langfristig auf der Strecke.

 

Wie ist die Situation ein Jahr nach Inkrafttreten des Gesetzes: Gelten in einem Strafprozess tatsächlich die Gesetze des Handels? Spielen die Wahrheitsfindung und die Frage nach Schuld oder Unschuld keine Rolle mehr? Welche Auswirkungen haben die neuen Verfahrensregeln auf das Rechtsempfinden der Öffentlichkeit?

 

Darüber diskutieren vor geladenen Gästen der Präsident des Oberlandesgerichts Celle Dr. Peter Götz von Olenhusen, die Rechtsanwältin und Vizepräsidentin der Rechtsanwaltskammer Berlin Anke Müller-Jacobsen und der FAZ-Redakteur Dr. Reinhard Müller. Burkhard Guntau, Präsident des Landeskirchenamtes der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, wird den Impuls geben. Ulrike Heckmann, NDR Info, wird moderieren.

 

NDR Info sendet eine Zusammenfassung der Diskussion im Rahmen der Reihe „Das Forum“ am 14. Juni 2010 von 20.30 – 21.00 Uhr.

 

Aktuell

Hanns-Lilje-Forum am Mittwoch, 9. Mai 2018, 18 Uhr, Einlass ab 17 Uhr

in der Neustädter Hof- und Stadtkirche

Weiterlesen

Beim Hanns-Lilje-Forum 2018 geht es um die Digitalisierung. Zum Auftakt ging es um die Risiken und Chancen des autonomen Fahrens.

Im März wurde in...

Weiterlesen

Eine Ausstellung zum Thema Sterben der Eisenbildhauerin Hilke Leu

 

25. März bis 15. April 2018 in der Kulturkirche Bremerhaven

Eine Frau, so um...

Weiterlesen

Digitale Kommunikation als kirchliche Herausforderung

Auch die Kirche steht mitten im digitalen Wandel. Wie können digitale Formate für kirchliche...

Weiterlesen