Hanns-Lilje-Stiftungspreisträger 2011

Prof. Dr. Dr. Nils Ole Oermann

Wirtschaftsethik – anständig Geld verdienen

Ist die Ethik der Wirtschaft unterzuordnen oder hat Wirtschaft ethisch zu sein? Für Nils Ole Oermann gibt es dieses Entweder-Oder nicht. Er zeigt in seiner theologischen Habilitationsschrift „Anständig Geld verdienen? Protestantische Wirtschaftsethik unter den Bedingungen globaler Märkte“ auf, dass es in der Wirtschaftsethik nicht um Polaritäten geht, sondern um die Frage, „wie wir vom Menschen denken, wenn wir wirtschaftliche Strukturen gestalten.“ Den Menschen und sein Verhalten bestimmten nicht nur Ökonomie und Märkte, sondern auch Kultur, Politik, Religion oder seine Herkunft.

Anständiges Wirtschaften, so Oermann, zeichne sich durch eigennütziges Handeln aus, das immer auch nach dem Nutzen für andere fragt. Mit seiner Publikation bietet der promovierte Historiker und habilitierte Theologe einen umfassenden neuen Entwurf für eine protestantische Wirtschaftsethik. Nils Ole Oermann entwickelt dabei einen anthropologisch-hermeneutischen Ansatz. Wirtschaftsethik versteht sich dabei aber nicht als rein appellative, sondern als intervenierende Wirtschaftsethik. Damit legt er einen außerordentlich dialogisch geprägten Ansatz vor, so die Jury.

  

Der 37-Jährige Wissenschafler Dr. Dr. Nils Ole Oermann ist Direktor des Instituts für Ethik und transdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung und Vizepräsident der Leuphana Universität Lüneburg. Außerdem berät er Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble.

Aktuell

Am Dienstag vor den Schulferien haben Schülerinnen und Schüler der 5. Jahrgangsstufe der IGS Bothfeld am Kirchturm der St. Nicolai-Kirche ein...

Weiterlesen

In Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Hannover lädt die Stiftungsinitiative Hannover am 23.08.2018 ein.

Weiterlesen

Kirchengemeinden, Kirchenkreise und kirchliche Einrichtungen können sich bis zum 31. August 2018 um die Förderung ihrer Kulturarbeit bewerben....

Weiterlesen

Theaterstück vom jungen boat people projekt

In Kooperation mit dem Migrationszentrum Göttingen und der Jugendhilfe Südniedersachsen

Weiterlesen