Hanns-Lilje-Stiftungspreisträgerin 2011

Dr. Maria Lehner

Mikrokredite – Geld für die Ärmsten

Die Vergabe von Kleinstkrediten an Arme und mittellose Menschen erlebt einen beispiellosen Boom. Mittlerweile haben Großbanken wie die Deutsche Bank und die schweizerische UBS Mikrokreditfonds aufgelegt und so Hunderte Millionen Euro eingesammelt. Dieses Geld stellen sie Mikrofinanzbanken in Entwicklungs- und Schwellenländern zur Verfügung.

In ihrer preisgekrönten Arbeit „Finanzsysteme in Entwicklungs- und Schwellenländern: Mikrokreditvergabe und die Rolle multinationaler Banken“ untersucht Dr. Maria Lehner den Zugang ärmerer Bevölkerungsschichten zu Finanzmitteln in Form von Mikrokrediten sowie die Auswirkungen multinationaler Banken auf die Effizienz von Finanzsystemen in Entwicklungs- und Schwellenländern. In diesem Zusammenhang gibt sie Handlungsempfehlungen für politische Entscheidungsträger. Aus Sicht der Jury greift die Arbeit nicht nur ein zukunftsweisendes Thema auf, sondern enthält auch großes Potential für einen praxisbezogenen Dialog mit Kirche und Theologie.

   

Die 33-Jährige Volkswirtin Dr. Maria Lehner schloss ihre Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität in München im Jahr 2009 mit der Bestnote „summa cum laude“ ab. Heute arbeitet sie als Investment Managerin im Bereich regenerative Energien in Hamburg.

Aktuell

Literatur inspiriert Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. Viele Persönlichkeiten aus diesen Bereichen nehmen Ideen und Inspiration aus dem großen...

Weiterlesen

Warum macht Lichtkunst in der Kirche Sinn? Prof. Dr. Ulrich Krempel, Kunsthistoriker und ehemaliger Direktor des Sprengel Museums, spricht über die...

Weiterlesen

Vom 30.11.-02.12.2018 findet in Hermannsburg das Symposium "Wendezeit Weltkrieg. Die Auswirkungen der Jahre 1914-1918 auf Kirche und Mission"statt.

Weiterlesen

Auch in diesem Jahr fördern die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers und die Hanns-Lilje-Stiftung die Kulturarbeit in ausgewählten Kirchen.

Weiterlesen