Hanns-Lilje-Forum 2016

Protestantische Beiträge zu Fragen der Zeit

Hanns-Lilje-Forum 2016


Seit 1992 veranstaltet die Hanns-Lilje-Stiftung jährlich mit der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers eine Vortragsreihe zu einem Jahresthema, in der ausgewiesene Fachleute zu Fragen grundsätzlicher Bedeutung referieren.



Mittwoch, 15. Juni 2016, 18.00 Uhr

  • Erste Heimat – zweite Heimat – keine Heimat?
    Von der Herausforderung, aufzunehmen und anzukommen

    Die Sehnsucht nach Heimat gehört zum Menschsein dazu. Auch viele Menschen auf der Flucht wollen ankommen und „heimisch“ werden in der neuen Heimat oder irgendwann zurückkehren in die alte Heimat. Doch „Heimat“ ist schwer zu fassen, „Heimat“ polarisiert. Von den einen wird der Begriff verteidigt, um regionale Verwurzelung und Vertrautheit zu beschreiben, von den anderen wird er abgelehnt als heiles Idyll. Wie fühlt sich Heimat an? Hat sie einen bestimmten Klang? Ist die Klärung der eigenen Identität und Heimat angewiesen auf Ausgrenzung von anderen? Und welche Rolle spielt die Religion beim „heimisch“ werden?

    Impulsvorträge
    Dr. Ahmet Cavuldak,
    Politologe und Philosoph, Humboldt-Universität zu Berlin
    Prof. Dr. Werner Kahl,
    Theologe, Studienleiter Missionsakademie an der Universität Hamburg

    Podiumsdiskussion mit
    Thi My Phuong Tran,
    vietnamesische evangelische Tin-Lanh-Gemeinde, Hannover
    und den Vortragenden

Veranstaltungsort:
Neustädter Hof- und Stadtkirche, Rote Reihe 8, Hannover
   

HLF vom 15. Juni 2016
Thi My Phuong Tran, Dr. Ahmet Cavuldak, Dr. Christoph Künkel und Prof. Dr. Werner Kahl (v. l.) beim Hanns-Lilje Forum (Foto: Jens Schulze)

mehr über die Referenten >   

 

 

Das vorab aufgezeichnete Interview mit Herrn Prof. Dr. Werner Kahl wird am Samstag, 11.06.2016 jeweils um 7.40 Uhr und um 9.40 Uhr bei "Im Anfang war das Wort" auf NDR Info zu hören sein.
Hinterher wird das Gespräch in der NDR-Mediathek abrufbar sein: www.radiokirche.de



Donnerstag, 19. Mai 2016, 18.00 Uhr

  • Die „Eine Welt“ neu denken?
    Perspektiven für das Zusammenleben mit verschiedenen Kulturen

    Unsere Welt ist eine. Menschen mit völlig unterschiedlichen kulturellen und religiösen Prägungen rücken durch Migration und Flucht direkt zusammen. Oder meinen wir das nur? Und ist das wirklich eine völlig neue Entwicklung? Erfahrungen aus der Geschichte der deutschen Auswanderung geben hier spannende Impulse. Ebenso bringen die christlichen Kirchen aus ihrer weltweiten Vernetzung Erfahrungen und Kompetenzen ein in die Diskussion um das Zusammenleben der verschiedenen Kulturen und den Umgang mit Fremdheit. Was bedeutet dieses für das Paradigma von der „Einen Welt“? Muss es letztlich neu gedacht werden, wenn Unterschiede nicht ausgeblendet, sondern ernst genommen werden?

    Impulsvorträge
    Dr. Simone Eick,
    Direktorin Deutsches Auswandererhaus, Bremerhaven
    Prof. Dr. Volker Küster,
    Religions- und Missionswissenschaftler, Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz

    Podiumsdiskussion mit
    Dirk Stelter,
    Oberkirchenrat, Referent für Mittel-, Ost- und Südosteuropa im Kirchenamt der EKD, Hannover,
    und den Vortragenden

Veranstaltungsort:
Neustädter Hof- und Stadtkirche, Rote Reihe 8, Hannover
   

Hanns-Lilje-Forum vom 19. Mai 2016
Hanns-Lilje-Forum mit Rainer Kiefer, Carola Schwennsen, Prof. Dr. Volker Küster, Dr. Simone Eick und Dirk Stelter (v. l.)

mehr über die Referenten >   

 

 

 

Das vorab aufgezeichnete Interview mit Herrn Dirk Stelter wird am Samstag, 14.05.2016 jeweils um 7.40 Uhr und um 9.40 Uhr bei "Im Anfang war das Wort" auf NDR Info zu hören sein.
Hinterher wird das Gespräch in der NDR-Mediathek abrufbar sein: www.radiokirche.de



Mittwoch, 27. April 2016, 18.00 Uhr

  • Entwicklungspolitik als Wirtschaftspolitik?
    Vom Potential eines unterschätzten Politikfeldes

    Die grundlegende Bedeutung von Entwicklungspolitik ist umstritten, gerade auch in ihrer Wirkung für uns: Ist sie Hilfe zur Selbsthilfe in Entwicklungs- und Schwellenländern oder dient sie dort vor allem der Anbahnung von Investitionen deutscher Unternehmen? Und soll die Vergabe von deutschen Hilfs gel dern an die Einhaltung der Menschenrechte gekoppelt werden? Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen um Flüchtlingsströme stellt sich zudem die Frage, wie Entwicklungspolitik dazu beitragen kann, kriegerische Konflikte zu verhindern und die Ursachen von Flucht und Vertreibung zu beseitigen.

    Impulsvorträge:
    Dr. Bernhard Felmberg, Ministerialdirigent im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Berlin

    Heinz Fuchs, Brot für die Welt, Berlin (in Vertretung für Präsidentin Cornelia Füllkrug-Weitzel)

     

    Podiumsdiskussion mit

    Christoph Meinecke, Stellv. Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen e.V., Hannover

    und den Vortragenden

Veranstaltungsort:
Neustädter Hof- und Stadtkirche, Rote Reihe 8, Hannover
   

Hanns-Lilöje-Forum 27. April 2016
Hanns-Lilje-Forum mit Dr. Bernhard Felmberg, Christoph Meinecke, Heinz Fuchs und Prof. Dr. Gerhard Wegner (v. l.)

mehr über die Referenten >   

Medienpartner:
  

 

Das vorab aufgezeichnete Interview mit Frau Präsidentin Füllkrug-Weitzel wird am Samstag, 23.04.2016 jeweils um 7.40 Uhr und um 9.40 Uhr bei "Im Anfang war das Wort" auf NDR Info zu hören sein.
Hinterher wird das Gespräch in der NDR-Mediathek abrufbar sein: www.radiokirche.de

Aktuell

Literatur inspiriert Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. Viele Persönlichkeiten aus diesen Bereichen nehmen Ideen und Inspiration aus dem großen...

Weiterlesen

Warum macht Lichtkunst in der Kirche Sinn? Prof. Dr. Ulrich Krempel, Kunsthistoriker und ehemaliger Direktor des Sprengel Museums, spricht über die...

Weiterlesen

Vom 30.11.-02.12.2018 findet in Hermannsburg das Symposium "Wendezeit Weltkrieg. Die Auswirkungen der Jahre 1914-1918 auf Kirche und Mission"statt.

Weiterlesen

Auch in diesem Jahr fördern die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers und die Hanns-Lilje-Stiftung die Kulturarbeit in ausgewählten Kirchen.

Weiterlesen