Im Zweifel können Rituale helfen

Dunkle Zukunftsaussicht im Alter

Hildesheim – Der ehemalige EKD-Ratsvorsitzende, Wolfgang Huber, sieht die Ursache für den großen Anklang der Thesen Thilo Sarrazins in der älter werdenden Gesellschaft. „In der Folge neigen die Menschen eher zu dunklen Zukunftsaussichten“, sagte Huber in der Diskussion mit Navid Kermani. In der Migrationsgesellschaft sei dagegen häufig die   „Alterspyramide umgekehrt“, es gebe mehr junge Menschen. In dieserSituation finde eine Titel wie „Deutschland schafft sich ab“reißenden Absatz. Sarrazins Buch trage jedoch nichts zurreligiös-politischen Integrationsdebatte bei, sagte Huber.


Kermani betonte, Deutschland sei in den vergangenen Jahrzehnten„einiges gelungen.“ Es habe eine gewaltige Einwanderung gegeben, die dazu geführt habe, dass ein Drittel der Menschen einen Vater oder eine Mutter mit Migrationshintergrund hätten. Innerhalb von 40 Jahren habe sich die Zusammensetzung der Gesellschaft stark geändert. „Gastarbeiter sind eingeladen worden ohne die Bemühung, sie zu integrieren.“ Die einzigen, die sich um die Integration gekümmert hätten, seien die „Gewerkschaften und die Kirchen“ gewesen, sagte Kermani. Er habe Deutschland immer als weltoffen empfunden, darum sei er vom Ausmaß der Zustimmung zu den Thesen Sarrazins um so empfindlicher getroffen.    

(epd/Michael Eberstein)

Aktuell

Eine Tagung der Ev. Akademie Loccum in Zusammenarbeit mit dem Michaeliskloster Hildesheim, VISION KIRCHENMUSIK und der Direktorenkonferenz...

Weiterlesen

 

Theologische Perspektiven auf Hartmut Rosas Theorie des guten Lebens 


Großtheorien sind rar geworden – auch auf dem Feld der Theologie. So lässt...

Weiterlesen

Hanns-Lilje-Forum mit Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Huber am Mittwoch, 13. September 2017

Die religiöse Pluralität in unserer Gesellschaft nimmt zu....

Weiterlesen

Die Werkstatt-Ausstellung über Besonderheiten und Merkwürdigkeiten der niedersächsischen Landeshauptstadt ist noch bis zum 6. August 2017 im...

Weiterlesen