Geförderte Projekte

Ausstellungseröffnung "Leben im Verborgenen", September 2008, Kreuzkirche Hannover (Foto: Harald Koch)
Ausstellungseröffnung "Leben im Verborgenen", September 2008,
Kreuzkirche Hannover (Foto: Harald Koch)

Wer wie die Hanns-Lilje-Stiftung den Dialog zwischen Kirche und gesellschaftlichen Gruppen fördern möchte, braucht Ideen. Im Idealfall kommen diese von einer kirchlichen Organisation, einer Kirchengemeinde, einem Kirchenvorstand oder aber von einem Wissenschaftler, einer Künstlerin oder anderen engagierten Menschen. Die Einzelpersonen oder Gruppen tragen ihre Idee in Form eines Antrags an die Stiftung heran.

Die Geschäftsstelle berät die Antragstellenden, führt sie mit kirchlichen oder nicht-kirchlichen Gesprächspartnern zusammen und holt sich gutachterlichen Rat dazu ein, ob aus der anfänglichen Idee ein förderwürdiges Projekt werden kann. Schließlich entscheidet das Stiftungskuratorium über den Antrag.

Aktuell

Interaktive Wanderausstellung macht Station in Hannover vom 29.05. bis 24.06.2017

Die Ausstellung „Religramme. Gesichter der Religionen“ startete im...

Weiterlesen

- die Heilig-Geist-Kirche von Alvar Aalto in Wolfsburg

Der Blick wandert automatisch an die Decke. Eine sanfte Welle aus warmem Holz und...

Weiterlesen

Er wurde hineingeboren in eine Zeit des Umbruchs: Als Hanns Lilje 1899 in Hannover das Licht der Welt erblickte, waren gerade erst die drahtlose...

Weiterlesen

„Einer Remilitarisierung können wir das Wort nicht reden, weder was den Westen noch was den Osten anbelangt.“ Mit dieser Stellungnahme wandte sich der...

Weiterlesen