Geförderte Projekte

Ausstellungseröffnung "Leben im Verborgenen", September 2008, Kreuzkirche Hannover (Foto: Harald Koch)
Ausstellungseröffnung "Leben im Verborgenen", September 2008,
Kreuzkirche Hannover (Foto: Harald Koch)

Wer wie die Hanns-Lilje-Stiftung den Dialog zwischen Kirche und gesellschaftlichen Gruppen fördern möchte, braucht Ideen. Im Idealfall kommen diese von einer kirchlichen Organisation, einer Kirchengemeinde, einem Kirchenvorstand oder aber von einem Wissenschaftler, einer Künstlerin oder anderen engagierten Menschen. Die Einzelpersonen oder Gruppen tragen ihre Idee in Form eines Antrags an die Stiftung heran.

Die Geschäftsstelle berät die Antragstellenden, führt sie mit kirchlichen oder nicht-kirchlichen Gesprächspartnern zusammen und holt sich gutachterlichen Rat dazu ein, ob aus der anfänglichen Idee ein förderwürdiges Projekt werden kann. Schließlich entscheidet das Stiftungskuratorium über den Antrag.

Aktuell

Eine Tagung der Ev. Akademie Loccum in Zusammenarbeit mit dem Michaeliskloster Hildesheim, VISION KIRCHENMUSIK und der Direktorenkonferenz...

Weiterlesen

 

Theologische Perspektiven auf Hartmut Rosas Theorie des guten Lebens 


Großtheorien sind rar geworden – auch auf dem Feld der Theologie. So lässt...

Weiterlesen

Hanns-Lilje-Forum mit Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Huber am Mittwoch, 13. September 2017

Die religiöse Pluralität in unserer Gesellschaft nimmt zu....

Weiterlesen

Die Werkstatt-Ausstellung über Besonderheiten und Merkwürdigkeiten der niedersächsischen Landeshauptstadt ist noch bis zum 6. August 2017 im...

Weiterlesen