III. Antragstellung und Entscheidung

Anträge können jederzeit gestellt werden. Sie sind zu richten an die Geschäftsstelle der Hanns-Lilje-Stiftung.

Die Anträge müssen Angaben zu folgenden Punkten enthalten:

  • Vorhaben (Titel, Thema, Zielsetzung, Forschungsstand, Methoden)

  • inhaltlicher Bezug und wissenschaftlicher Beitrag zum Rahmenthema „Im wissenschaftlichen Dialog mit Theologie und Kirche“

  • Durchführung

  • Kostenkalkulation

  • ggfs. Anschlussperspektiven / Weiterförderungsmöglichkeiten

  • Kriterien für die Evaluation.

Als Anhang sind beizufügen:

  • Lebensläufe und Schriftenverzeichnisse der maßgeblich Beteiligten (jeweils mit Angabe der maximal drei wichtigsten Publikationen)

  • Stellungnahme aus der Fakultät bzw. dem Fachbereich der Antragsteller/innen zur inhaltlichen Anknüpfung sowie zur fachlichen Betreuung.

Anträge dürfen (ohne Anhang) den Umfang von fünf Seiten (Arial 12) nicht überschreiten.

Die Förderentscheidung trifft das Kuratorium der Hanns-Lilje-Stiftung auf der Basis der schriftlichen Unterlagen in vergleichender Bewertung aller jeweils bis zum 30. April, 31. August und 31. Dezember eines Jahres eingereichten Bewerbungen. Bewertet werden die Anträge im Blick auf wissenschaftliche Qualität des Projekts, fachliche Qualifikation der Beteiligten, die Bedeutung des Themas und des mit ihm verbundenen interdisziplinären Dialogs mit Kirche und Theologie.

Es ist mit einer Bearbeitungsdauer von drei Monaten zu rechnen.

Aktuell

Hanns-Lilje-Forum und Verleihung des Hanns-Lilje-Stiftungspreises Freiheit und Verantwortung zum Thema "Wissenschaft, Technik und Wirtschaft für das...

Weiterlesen

Drei Initiativen und zwei Wissenschaftlerinnen für „Hanns-Lilje-Stiftungspreis Freiheit und Verantwortung“ nominiert

Welche Rolle spielt Empathie im...

Weiterlesen

Tagung vom 10. März bis 12. März 2017 in der Evangelischen Akademie Loccum in Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus St. Jakobi Hildesheim

Weiterlesen

30. März bis 1. April 2017 in Hannover

Rund 550 Notfallseelsorger/innen werden am 18. Bundeskongress Notfallseelsorge und Krisenintervention...

Weiterlesen