III. Antragstellung und Entscheidung

Anträge können jederzeit gestellt werden. Sie sind zu richten an die Geschäftsstelle der Hanns-Lilje-Stiftung.

Die Anträge müssen Angaben zu folgenden Punkten enthalten:

  • Vorhaben (Titel, Thema, Zielsetzung, Forschungsstand, Methoden)

  • inhaltlicher Bezug und wissenschaftlicher Beitrag zum Rahmenthema „Im wissenschaftlichen Dialog mit Theologie und Kirche“

  • Durchführung

  • Kostenkalkulation

  • ggfs. Anschlussperspektiven / Weiterförderungsmöglichkeiten

  • Kriterien für die Evaluation.

Als Anhang sind beizufügen:

  • Lebensläufe und Schriftenverzeichnisse der maßgeblich Beteiligten (jeweils mit Angabe der maximal drei wichtigsten Publikationen)

  • Stellungnahme aus der Fakultät bzw. dem Fachbereich der Antragsteller/innen zur inhaltlichen Anknüpfung sowie zur fachlichen Betreuung.

Anträge dürfen (ohne Anhang) den Umfang von fünf Seiten (Arial 12) nicht überschreiten.

Die Förderentscheidung trifft das Kuratorium der Hanns-Lilje-Stiftung auf der Basis der schriftlichen Unterlagen in vergleichender Bewertung aller jeweils bis zum 30. April, 31. August und 31. Dezember eines Jahres eingereichten Bewerbungen. Bewertet werden die Anträge im Blick auf wissenschaftliche Qualität des Projekts, fachliche Qualifikation der Beteiligten, die Bedeutung des Themas und des mit ihm verbundenen interdisziplinären Dialogs mit Kirche und Theologie.

Es ist mit einer Bearbeitungsdauer von drei Monaten zu rechnen.

Aktuell

Interaktive Wanderausstellung macht Station in Hannover vom 29.05. bis 24.06.2017

Die Ausstellung „Religramme. Gesichter der Religionen“ startete im...

Weiterlesen

- die Heilig-Geist-Kirche von Alvar Aalto in Wolfsburg

Der Blick wandert automatisch an die Decke. Eine sanfte Welle aus warmem Holz und...

Weiterlesen

Er wurde hineingeboren in eine Zeit des Umbruchs: Als Hanns Lilje 1899 in Hannover das Licht der Welt erblickte, waren gerade erst die drahtlose...

Weiterlesen

„Einer Remilitarisierung können wir das Wort nicht reden, weder was den Westen noch was den Osten anbelangt.“ Mit dieser Stellungnahme wandte sich der...

Weiterlesen